StartseiteOffene StellenOGTS/ÜMIJugendlicheErwachseneKolpingsfamilienKolping-Akademie NRWServiceÜber uns


Sandra Kneip


Sandra Kneip wird im Sommer 2015 die Weiterbildung „Betriebswirt/in - Fachrichtung Sozial- und Gesundheitswesen“ an der Kolping-Akademie in Köln abschließen

Sandra Kneip ist „Wiederholungstäterin“: Nachdem sie an der Kolping-Akademie bereits die Weiterbildung zur Qualitätsmanagerin abgeschlossen hat, wollte sie noch mehr wissen und schrieb sich kurzerhand für den Betriebswirt - Fachrichtung Sozial- und Gesundheitswesen ein. Die aus der Vulkaneifel stammende Krankenschwester war kurz zuvor zur Fachdienstleiterin für fünf ambulante Pflegedienste in Rheinland-Pfalz befördert worden. Schnell merkte sie, dass dieser Job unternehmerische Kenntnisse verlangt, um ihn voll auszufüllen. Von den Wochenenden an der Kölner Kolping-Akademie nimmt sie sehr viel mit, was sie montags sofort anwenden kann. Besonders in den Fächern Betriebswirtschaft und Rechnungswesen erhält sie viele neue, leicht umzusetzende Anregungen.

Die Weiterbildung fordert sie heraus, fördert ein neues Denken und neue Einsichten. Bisher standen hauptsächlich die Qualität in der Pflege, neue Trends und Angebote im Vordergrund. Ergänzend dazu kann Sandra Kneip dieses Wissen nun in einen betriebswirtschaftlichen Zusammenhang setzen. „Daneben werden aber viele Anstöße gegeben, die eigene Arbeit, Branchenentwicklungen aber auch gesellschaftliche Zusammenhänge unter einem neuen Blickwinkel wahrzunehmen. Die Zeitung beispielsweise lese ich heute anders.“

Wie lassen sich eine Vollzeitstelle, Familie und die dreijährige Weiterbildung miteinander verbinden? Schließlich wollen auch die Kinder, achtzehn, elf und sechs Jahre alt zu ihrem Recht kommen. Die Familie sollte schon mitziehen, meint Sandra Kneip. Ein gut strukturierter und geplanter Alltag schaffe Freiräume für die Kolping-Wochenenden und die Lernzeiten zu Hause. Bisher halte sich der Aufwand für die Weiterbildung aber in einem beherrschbaren Rahmen.

In der Klassengemeinschaft fühlt sich Sandra Kneip gut aufgehoben. Die Gespräche und Diskussionen im Unterricht und in den Pausen erweitern ihren Erfahrungshorizont. Ein weiterer Pluspunkt sei, dass die Dozenten alle aus der Praxis kommen. Sie könnten somit Theorie und Realität, Anspruch und Wirklichkeit gut verbinden und anhand aktueller Beispiele erläutern.

» Tim Feister